5,66

Die Zahl des Tages lautet 5,66€.

Wie befähigt sind Führungskräfte über die Höhe des Arbeitgeberzuschusses zu entscheiden? Zwischen Pflichtzuschuss und einem ausgezeichneten Konzept liegen Welten!
Wie kann es gelingen, spürbar zu machen, wie dramatisch die Rente das Leben verändern wird? Wer die Sorgen kennt kann das besser Versorgungskonzept gestalten.
Deshalb habe ich bei einem meiner kürzlich gehaltenen Workshops eine kurze Mitmachrunde eingelegt. Ich hatte für jeden Teilnehmer 15€ in einen Briefumschlag gesteckt, die ich nun verteilte.
Es ging darum, praktisch zu erfahren wie man mit einem Gehalt von 2.200€ über den Tag kommt. Bei einem Tagesbudget von netto 15€ lag der Runde an Führungskräften nach dem gespielten Mittagessen genau diese schwer im Magen. Es wurde nämlich schon ziemlich knapp. Ein Coffee to go mit Croissont morgens, die Zeitung dazu, das Mittagessen gegenüber am Büdchen, da war der Tag noch lang aber von den 15€ nur noch wenig übrig.

Im Folgenden habe ich 10€ wieder eingesammelt. Die Führungskräfte hatten also noch 5€ in der Hand. Erst einmal spürte ich etwas verstörte Blicke.
„Happy Birthday“ Herzlichen Glückwunsch!!! Sie sind jetzt endlich 67, die Rente beginnt!
Ihr Tagesbudget sind ab heute 5€!

Wir haben wieder morgens begonnen: Coffee to go? „Den gibt‘s nicht mehr!“ Brötchen? Vom Bäcker oder zum Aufbacken? Mittagessen, hm. Mit dem Enkelchen zur Eisdiele? Kein Geld, oh weh. Lange Gesichter in der Führungskräfterunde.

Die Botschaft war angekommen.

Heute beklagt die SZ, es gäbe zu wenig bAV in KMUs. Ja, weil möglicherweise keine wirklich guten Konzepte eingeführt werden und weil möglicherweise auch nicht wirklich verstanden wird um was es wirklich geht! Nur mit ausreichend hohen Einzahlungen kann ausreichend viel Altersvermögen entstehen. Dafür sind pausenlos ab Berufsstart 10% vom Bruttogehalt notwendig! Wenn die SZ Beispiele mit 50 und 100€ anführt, ist von einem falschen Konzept oder von einer eigenartigen Beratung auszugehen.

Ein gutes Versorgungskonzept kann entstehen, wenn die Entscheider die Rolle für einen wichtigen Moment wechseln und in die Situation eines Gehaltsempfängers schlüpfen. Dann ist der Entscheider in der Lage, Arbeitgeberzuschüsse festzulegen die wirklich Sinn machen. Wenn der Arbeitgeber sich mit attraktiven Zuschüssen beteiligt, ist die bAV der privaten Altersversorgung - auch in einer Nettobetrachtung in der Rentenphase - weit überlegen. Eine ausgezeichnete Beratung bezieht dieses zu erreichende Ergebnis schon in die Konzeptphase ein. Dann wird es auch gerne von den Mitarbeitern genutzt.

Cordula Vis-Paulus