Mitarbeiterbindung, Arbeitgeberimage, Recruiting

Mittelständisches Unternehmen, Gesundheitssektor, dezentral organisiert mit ca. 30 Standorten

NEU:

https://bavinfo.net/NovotergumGmbH

Initiative Rente goes online!

Advantage bei der Mitarbeiterrekrutierung.

Ziel
Mitarbeiterbindung in Niedriglohnumfeld, neue Mitarbeiter sind im Schnitt 25 Jahre jung und starten oft mit Schulden in den Beruf. Die Ausbildung ist kostenpflichtig. Das Unternehmen fordert im Rahmen der Qualitätssicherung umfangreiche Fortbildungen ein, deren Kosten selbst zu tragen sind.

Vorgabe des Arbeitgebers

Attraktives Versorgungskonzept ohne Zusatzkosten für das Unternehmen.

Lösung
Entgeltumwandlung + 20% Arbeitgeberzuschuss
Ansprechen der „Initiative Rente“ im Einstellungsprozedere, Onboarding-Seminare mit Gruppenpräsentation zur „Initiative Rente“, Einzelberatung zum Ende der Probezeit.
Laufender Austausch und Unterstützung der Lohnbuchhaltung, jährliche Up-Dates zur Altersversorgung für die Führungskräfte, Unterstützung der Führungskräfte bei der angemessenen Kommunikation zur „Initiative Rente“.
Nutzungsquote: je nach Niederlassung 60-100%; durchschnittliche Verweildauer der Mitarbeiter ca. 2 Jahre länger als im Branchendurchschnitt.

Betriebliche Altersversorgung in Kooperation

https://www.novotergum.de/blog/2019/07/08/betriebliche-altersversorgung-in-kooperation/

Eine der entscheidenden Fragen, ob die „Initiative Rente“ ein Erfolg im Sinn einer hohen Nutzungsquote seitens der Mitarbeiter wird ist, wie es das Unternehmen schafft, die Wichtigkeit zu transportieren.

Novotergum gestaltet dies vorbildlich:

Auf allen Kanälen zeigt das Unternehmen nach innen (Newsletter, Informationsveranstaltungen, Beratungsangebot) seinen Mitarbeiter, welchen hohen Stellenwert die betriebliche Altersvorsorge für die Geschäftsführer hat.

DANKE

Herzlichen Dank an die Geschäftsführer Markus Schattling und Stephan Kretschmer für die Glückwünsche im Newsletter heute!

 
Markus Schattling und Cordula Vis-Paulus

Markus Schattling und Cordula Vis-Paulus

public.jpeg
public.jpeg
 

Marketing und Mitarbeiterversorgung

Kleines Unternehmen, Akademiker, Berufsanfänger, IT-Learning. Altersdurchschnitt 32 Jahre

Ziel
Mitarbeiterbindung und Arbeitgeberattraktivität steiger.

Vorgabe des Arbeitgebers
Durch bAV soll die Versorgungslücke geschlossen werden. Dadurch sind hohe Einzahlungsbeträge notwendig. Gleichzeitig soll die Entgeltumwandlung kein Hinderungsgrund durch zu hohe Eigenbelastung sein. Die Kostenbelastung für den Arbeitgeber sollte unter 1,5% der Personalkosten liegen.

Lösung
Es gibt zwei unterschiedliche Arbeitgeberzuschüsse: der erste Arbeitgeberzuschuss ist prozentual an die Entgeltumwandlung gekoppelt und steigt mit längerer Betriebszugehörigkeit. Um den zweiten Zuschuss, eine steuer- und sv-freie Kreditkartenbuchung zu erhalten, muss bei Vertragsbeginn eine Mindestnettoeigenbeteiligung vereinbart werden. Dem Geschäftsführer gefiel die Idee, eine Kreditkarte im Unternehmens-CI als Marketingeffekt zu sehen. So haben wir es gemacht: Belegschaftspräsentation, Erstberatung unter 4 Augen und Abschlussberatung in einem zweiten Termin.Dauer des gesamten Implementierungprozesses: 4 Wochen. Kosten: 1,38 % der Lohnkosten. Nutzungsquote 100%

 
 

Mitarbeitermotivation nach Change-Prozess

Wissenschaftliches Unternehmen, Medizinbranche, Studienabgänger bis 50+, Außendienst, Vertriebsinnendienst, Ingenieure, gewerbliche Mitarbeiter/Versand.

Ziel
Mitarbeitermotivation, Mitarbeiterbindung, Wertschätzung durch die Geschäftsleitung nach Kündigungswelle.

Vorgabe des Arbeitgebers
Gesetzliche Anforderungen einhalten, Bestandsverträge überprüfen und ggf. heilen, Versorgungsordnung zur transparenten Darstellung des Versorgungsmanagementes, deutlich höherer Zuschuss als in Vergleichsunternehmen üblich. Budget: 50 €/Mitarbeiter im Monat.

Lösung
Der Arbeitgeberzuschuss ist mehr als 3-fach so hoch wie der Pflichtzuschuss ab 2019 und an eine Entgeltumwandlung gebunden. Durch die Begrenzung auf 4% BBG und die durch die Entgeltumwandlung erwirtschaftetet Kostenreduzierung im Bereich der Sozialversicherung für den Arbeitgeber, liegen die Zusatzausgaben zwischen 20 und ca. 50 € pro Mitarbeiter/Monat.

So haben wir es gemacht
Versorgungsordnung formuliert und im Rahmen mehrerer Belegschaftspräsentationen vorgestellt. Einzelberatungen während der Arbeitszeit. Dauer des gesamten Implementierungsprozesses: 3 Wochen für die Mitarbeiter vor Ort; nach den Sommerferien wurden die Außendienstler nach dem gleichen Prozessmuster beraten. Nutzungsquote: 90%.

 
 

Lifestyle & bAV im Niedriglohn-Umfeld

dezentral organisiertes, mittelständische unternehmen, medizinische dienstleistung, kein Tarifvertrag. Hohe Teilzeitquote, 98% Frauen, traditionell ist in dieser Berufsgruppe eine extrem geringe Vorsorgeaffinität anzutreffen

Ziel
Lifestyle, Marketingeffekt, Altersvorsorge die flexible an Familienphase anpassbar ist.

Vorgabe des Arbeitgebers

Deutliche Steigerung der Arbeitgeberattraktivität, Marketing, Vermittlung von Lifestyle & Versorgung, es stehen pro Mitarbeiterin ca. 50€/Monat zur Verfügung.

Lösung
Zugang zu Einkaufsclub mit attraktiven Sonderangeboten, Buchung von Sachlohn auf eine attraktive Kreditkarte mit Firmenlogo – hoher Marketingnutzen. Altersvorsorgezuschuss vL + Sozialversicherungsersparnis. Das Projekt befindet sich noch in der Vorbereitungsphase!